Achtbar gegen U.S. Palermo ...

Achtbar gegen U.S. Palermo ...

Gegen Serie A-Absteiger U.S. Palermo bekommt der FC Zeltweg die nicht alltägliche Gelegenheit - sich mit ausgefuchsten Fußball-Profis zu messen. 400 Zuseher waren in St.Lambrecht mit dabei und sahen dabei eine Zeltweger Truppe die sich wacker aus der Affäre ziehen konnte.

U.S. Citta Di PALERMO - FC ZELTWEG 4:0 (2:0)

U.S. Palermo: Sorrentino (I), Munoz (ARG), Pisano (I), Monteleone (I), Goldaniga (I), Stevanovic (SER), Bacinovic (SLO), Barreto (PAR), Di Gennaro (I), Dybala (ARG), Lafferty (NIR)
ab Minute 46: Ujkani (BOS), Sanseverino (I), Embalo (POR), Lores (URU), Milanovic (SER), Malele (SUI), Troianiello (I), Vazquez (ARG), Andelkovic (SLO)

FC Zeltweg: Reinwald, Bergmayer, Quinz, Hausberger, Mucek, Jusic, M.Klicnik, Grandl, K.Klicnik, Zmugg, Fischer
Tausch: 39.Tafeit für M.Klicnik - 65.Krug für Fischer - 67.Baumgartner für Quinz - 71.Pripfl für Reinwald - 73.Krätschmer für Mucek

Torfolge: 1:0 (23.Di Gennaro), 2:0 (26.Lafferty), 3:0 (70.Troianiello), 4:0 (78.Malele)

gelbe Karte: K.Klicnik

Sportplatz St.Lambrecht, 400 Zuseher, SR: Birnstingl Christian

Harter Kampf ums Leiberl bei U.S. Palermo:
Über weite Strecken der Begegnung gelingt es der Früstük-Truppe die aus zehn Nationen bestehende italienische Multi Kulti-Truppe einigermaßen im Zaum zu halten. Auch Neo-Trainer Gennaro Gattuso - Weltmeister 2006 mit Italien und zweifacher Champions League-Sieger mit dem AC Milan - gibt auf der Trainerbank der Sizilianer oftmals zu erkennen - dass das Spiel des U.S. Palermo noch nicht wirklich seinen Vorstellungen entspricht. So ist es nach fünf Spielminuten auch der FC Zeltweg der zur ersten Torchance gelangt - Rene Fischer sieht sich jedoch mit einem starken Torhüter Stefano Sorrentino konfrontiert. Freilich tonangebend bzw. spielbestimmend waren die körperlich robusten - wie auch technisch bestens bestückten Mannen aus Palermo. 23.Minute: Alen Stevanovic tankt sich kraftvoll auf der linken Seite durch - sein Zuspiel ist daraufhin für Davide Di Gennaro eine Aufgabe der kleineren Kategorie - 1:0. Nur drei Minuten später dann serviert FCZ-Keeper Manuel Reinwald unbeabsichtigt das Leder dem nordirischen Angreifer Kyle Lafferty - der dankend und mühelos das 2:0 markiert. Damit war diese Begegnung dann soweit auf Schiene - die zahlreichen sizilianischen Presse-Vertreter mussten sich aber in Geduld üben - um wieder einen Treffer nach Hause vermelden zu können. Michael Grandl mit einem mutig angetragenen Freistoßball sorgt dann auf Zeltweger Seite nochmal für Aufsehen - Halbzeitstand 2:0.

Zeltweger Strafraum-Szenen waren vorhanden:
Auch den zweiten Spielabschnitt beginnen die Zeltweger dann resolut - mit wenig Scheu vor dem großen Gegner. Palermo - dass in den zweiten 45 Minuten gleich neun frische Kräfte bringt - einzig Davide Monteleone und Edoardo Goldaniga spielen durch - benötigen doch eine gewisse Anlaufzeit um wieder den nötigen Spielfluß zu finden. Einmal in Fahrt - geht dann aber die Post ab bei der Truppe aus dem südlichen Nachbarn. So ist es Gennaro Troianiello der nach sehenswerter Einzelaktion das Treffer-Konto nach 70 gespielten Minuten auf 3 erhöht. Tor Nummer 4 markiert dann der Schweizer Cephas Malele - der zuvor noch zwei vielversprechende Möglichkeiten ausgelassen hat in Minute 78 - Spielendstand 4:0.

Fazit:
Für die 16 Akteure die beim FC Zeltweg zum Einsatz gekommen sind (Schlager - Stocker - Zachorjansky - Hirzberger und Nikolic fehlten) war die Tuchfühlung mit einer Klasse-Mannschaft wahrlich ein einzigartiges Erlebnis. Allein was Antritts-Stärke - Schnellkraft - Zweikampfverhalten oder Passgenauigkeit betrifft - ist individuelles abkupfern nicht nur erlaubt sondern auch durchaus angebracht.

HIER geht es zur Foto-Gallerie (Bilder: Lucas Pripfl)

Am Samstag, 20.Juli mit Ankick um 18:00 Uhr bietet sich die Gelegenheit die spielstarken Italiener rund um Coach Gennaro Gattuso erneut zu bewundern - und das im Zeltweger Aichfeldstadion gegen das serbische Erstliga-Team Hajduk Kula.

Robert Tafeit








Zurück zur Übersicht
Unsere Partner