Megageile Cup-Partie ...

Megageile Cup-Partie ...

Warum der FC Zeltweg nunmehr in 24 Pflichtspielen ohne Niederlage dasteht wurde gegen den Regionalliga-Club aus Kalsdorf der weitgehenst in Topbesetzung auflief - im Steirercup-Viertelfinale in eindrucksvoller Art und Weise demonstriert. In einer mitreißenden mit viel Aufwand betriebenen Begegnung verzeichnet die homogene Truppe von Robert Früstük deutlich die besseren Spielanteile - gleich dreimal verhindert Aluminium einen zusätzlichen Gegentreffer für die Elf von Christian Peintinger.

Mittwoch, 30.April:

STEIRERCUP-VIERTELFINALE

FC Zeltweg - SC Kalsdorf 3:2 (2:1)

FC Zeltweg: Pripfl, Jusic, Hirzberger, Hausberger, Stocker (86.Mucek), K.Klicnik, M.Klicnik (58.Schlager), Ritzmaier (72.Tafeit), Zachorjansky, Zmugg (72.Früstük), Fischer (86.Baumgartner)

SC Kalsdorf: Schögl, Sahinovic, Zaunschirm (63.Marko), Dorn (46.Kasch), Okatan, Wratschko, Stadler, Sedolli (46.Akdag), Licaj (55.Koroschetz), Radakovics, Weinberger (46.Derrant)

Gelbe Karten: Jusic, Hirzberger (Zeltweg)

Torfolge: 1:0 (9.Fischer), 1:1 (15.Weinberger), 2:1 (43.M.Klicnik), 3:1 (56.M.Klicnik/Elfmeter), 3:2 (90.Stadler)

Aichfeldstadion, 400 Zuseher, SR: Adanitsch - Grain - Schadler (Staffel Süd)

FC Zeltweg zelebrierte von Anfang an begeisternden Angriffs-Fußball:
Was der Fußballclub Zeltweg da im Steirercup-Viertelfinale vor 400 Zusehern bei 7 britischen Wetter-Gegebenheiten zum Besten gegeben hat war wahrlich aller Ehren wert. Mit einer mannschaftlich kompakten Darbietung wo umstandslos permanent der schnellstmögliche Weg in die gegnerische Gefahrenzone1l forciert wird - gelingt es oftmals den Regionalliga-Club mehr als nur in Verlegenheit zu bringen. Vor allem wie ausbalanciert die Zeltweger über die gesamte Spieldistanz zu Werke gingen war sehr beachtlich. Aus dem bärenstarken Kollektiv ragten noch Kevin Klicnik, Rene Fischer, Daniel Hirzberger und Andreas Hausberger etwas hervor. Vom Anpfiff weg entwickelt sich ein rassiges abwechslungsreiches Cupspiel bei dem die Zuseher voll auf ihre Kosten kommen. 9.Minute: Daniel Pripfl im FCZ-Kasten pariert einen gut angetragenen Stadler-Freistoß - postwendend dann die Antwort der Früstük-Schützlinge. Marc Klicnik serviert in bewährter Manier Rene Fischer das Leder der per Außenseite überlegt das frühzeitige 1:0 markiert. Kurze Zeit 8 später hat dann Kalsdorf-Torhüter Florian Schögl viel Müh und Not um einen Zmugg-Kopfball zu bändigen. 15.Minute: Marvin Weinberger öffnet sich die freie Bahn in Richtung Zeltweg-Tor - diese Gelegenheit lässt sich der wieselflinke ehemalige Sturm Graz-Recke nicht entgehen - 1:1. Trotz dieses Gegentreffers drehen die Hausherren weiterhin gehörig am Temporad - demnach ist die Peintinger-Truppe weitgehenst nur zum Reagieren verurteilt. Nach dem ersten von insgesamt drei Zeltweger Aluminium-Treffern (20.Zmugg) und einer tollen Schögl-Parade nach einem ansatzlosen Fischer-Schuss (29.) sollte sie kommen die Riesenchance auf das Kalsdorfer Führungs-Tor. 35.Minute: Licaj spielt mustergültig Sahinovic frei der unbedrängt aus fünf Metern zum Schuss kommt - am sensationell reagierenden Dani Pripfl jedoch seinen Meister findet. Zum wiederholten Male zeigt sich der FC Zeltweg unbeeindruckt und wirft seine Tugenden die vor allem im schnörkellosen Offensivspiel beheimatet sind in die Waagschale. 43.Minute: Christian Zachorjansky scheitert noch am Gäste-Keeper - Augenblicke später kommt es jedoch zur neuerlichen Zeltweger Führung. Der frischgebackene Jungvater Andreas Hausberger bedient dabei Marc Klicnik der direkt abnimmt und trocken den 2:1 Pausenstand markiert.

Klare spielerische Vorteile gegenüber den Kalsdorfern auch im zweiten Spielabschnitt:
Intensiv - rasant wechselnde Spielszenen - mit vor allem auf Zeltweger Seite viel 10 vorhanden bzw. auch eingebrachten Spielwitz - so 1k verlaufen dann auch die zweiten 45 Minuten. Gleich nach Wiederbeginn steht den Kalsdorfern zweimal die Torstange zur Seite (47.Zmugg bzw. 50.Ritzmaier) - dann aber sollte er doch fallen der dritte Zeltweger Treffer - zu diesem Zeitpunkt doch ein Tor mit Ansage. 56.Minute: Amar Sahinovic bringt Markus Zmugg im Strafraum zu Fall - den dafür von Schiri Adanitsch diktierten Elfmeter verwandelt Marc Klicnik sicher zum 3:1. Daraufhin ernten die Zeltweger mit ihrem ideenreichen flüssig vorgetragenen Angriffs-Spiel desöfteren Szenen-Applaus. Christian Ritzmaier und zweimal Rene Fischer haben auch das vierte Tor am Kopf bzw. am Fuß - für den Schlußakt sorgt aber der SC Kalsdorf. So betreibt Lukas Stadler in Minute 90 mit einem sehenswerten 30 Meter-Schlenzer noch Resultats-Kosmetik - Spielendstand 3:2 - der FC Zeltweg steht im Steirercup-Halbfinale.

Fazit:
Gegen den zwei Spielklassen höher angesiedelten Gegner aus Kalsdorf war es schon sehr beachtlich zu sehen - mit welchen mannschaftlich kompakten Gesamtbild der FC Zeltweg in Erscheinung treten konnte. Auch aufgrund der Tatsache dass der Spielpartner vollauf offensiv orientiert war - bekamen die Besucher auf den Rängen einen packenden Cup-Knüller serviert der so wohl noch länger in Erinnerung bleiben wird.

Matchballspender:
Bürgermeister der Sportstadt Zeltweg Hermann Dullnig

HIER geht es zu den Matchbildern vom Cupschlager ++
(by Gröbl Ingo & Lucas Pripfl)

STEIRERCUP-HALBFINALE
Mittwoch 28.Mai, 18:00 Uhr

FC Piberstein Lankowitz (2.OLM) - Frohnleiten (7.LL)
Vorjahres-Finalist Lankowitz - im Endspiel scheiterte man an Lafnitz - ist es durchaus zum zutrauen dem Liga-Verein aus Frohnleiten ein Haxl zu stellen.

SV Andritz (11.OLM) - FC Zeltweg (1.OLN)

Um das Ziel Cupsieg zu realisieren gilt es für den FC Zeltweg noch zwei Hürden zu überspringen. Die erste heißt SV Andritz - der aktuell Tabellen-Elfte in der Oberliga Mitte konnte zuletzt etwas überraschend die Lebringer im Elferschießen eliminieren.

STEIRERCUP-FINALE

Pfingstmontag, 9.Juni, 17:00 Uhr
(Spielort noch offen)

Neben viel Prestige und Ehre bekommt der Sieger des WOCHE MURAUER Steirercups auch einen Startplatz in der ersten Hauptrunde des ÖFB SAMSUNG Cups - deswegen Burschen weiter so mit Vollgas zur Sache gehen - dann kommt möglicherweise schon im Spätsommer Red Bull Salzburg, Rapid Wien, Sturm Graz oder die Wiener Austria ins Aichfeldstadion.

Anstehendes nächstes Programm:
In der 20.Runde der Oberliga Nord kommt nun der FC Obdach zum Kräftemessen angerauscht. Eine völlig neue Aufgabe die die Zeltweger da erwartet - mit dem einem großen Ziel drei ganz wichtige Zähler zu verbuchen.

Samstag, 3.Mai 19:00 Uhr
FC Zeltweg - FC Obdach

Aber auch für unser Team II geht es um ganz wertvolle Punkte - will man Leader Unzmarkt in der Gebietsliga Mur weiterhin erfolgreich die Stirn bieten sollte nach Möglichkeit gegen die jungen Judenburger die volle Punktezahl eingefahren werden.

Samstag, 3.Mai 16:30 Uhr
FC Zeltweg KM II - FC Judenburg KM II

Robert Tafeit











Zurück zur Übersicht
Unsere Partner & Sponsoren