Standing Ovations beim 3:2 ...

Standing Ovations beim 3:2 ...

In einer hochdramatischen Begegnung bei der sich beide Teams vollauf offensiv orientiert präsentieren kann der FC Zeltweg erneut voll aufzeigen und sich mit diesem Sieg im letzten Herbstheimspiel auf den ganz starken vierten Platz nach vorne katapultieren. Jetzt gilt es diese tolle Form beim Abschluss beim DSV Leoben nochmal an den Tag zu legen - bevor es dann nach dem Steirercupspiel in Scheifling/Lorenzen in die Winterpause geht.

Der SV Gleinstätten erweist sich vom Start weg als spielstarker Gegner der sein Heil durchwegs in der Offensive sucht:
Wohl auch vom Matchpartner RED BULL dementsprechend beflügelt erleben die 650 Zuseher auf den Rängen im Aichfeldoval eine hochinteressante abwechslungsreiche Begegnung bei der sowohl der FC Zeltweg als auch die Gleinstättner darum bemüht sind schnellstmöglich den Weg zum Erfolg zu finden. Und die Anfangsphase steht ganz im Zeichen der Reinmayr-Truppe die sich flink und wendig auf den Beinen präsentiert bzw. zügig und schnörkellos nach vorne agiert. So sind es Philipp Zanner (5.) und Igor Hajduk (9.) denen beidemale einiges an Freiraum 1 gewährt wird - im Abschluss aber zu hastig agieren. Allmählich aber erlangen auch 1 die Zeltweger dementsprechend Spielanteile - die erste tolle Einschussmöglichkeit findet dabei Rene Fischer vor - er scheitert jedoch alleinstehend am stark reagierenden Markus Heil im SVUG Gehäuse. Dann praktisch im Gegenstoß fällt das 0:1 - dabei marschiert Hajduk auf der linken Angriffsseite auf und davon - seinen perfekt getimten Querpaß verwertet Markus Ostermann dann in weiterer Folge zur Gleinstättner Führung - zugleich auch Treffer Nummer 10 für den auffälligsten Gästespieler. Doch die Früstük-Mannen beweisen Nehmerqualitäten - denn nur fünf Minuten später gelingt 1 der Ausgleich. Markus Zmugg zieht dabei zentral anstandslos aus 17 Metern ab - der Ball der noch etwas abgefälscht wird findet den Weg ins Tor zum 1:1. Auch nach diesem Treffer gelingt es den Hausherren die nötige Konzentration hoch zu halten - Gleinstätten wird der Wind damit doch etwas aus den Segeln genommen - wenngleich es von Nöten war gegen den stärksten Spielpartner im Herbstdurchgang stets auf der Hut zu sein. In der 33.Spielminute fällt dann das Zeltweger 2:1 welches zweifelsfrei das Prädikat sehenswert verdient. Rene Fischer - Markus Zmugg und Marc Klicnik erweisen sich dabei wahrlich als ein magisch besteingespieltes Dreieck - nach zielorientiertem Direktspiel netzt letzterer zur vielumjubelten FCZ Führung ein - Saisontor 11 für die Zeltweger Nummer 10. Danach gerät Gleinstätten erstmalig in dieser Partie etwas aus dem Konzept - was sich aber mit Beginn der zweiten Spielhälfte dann wieder grundlegend ändern sollte - Halbzeitstand 2:1.

Auch nach dem Seitenwechsel gilt es für den FC Zeltweg vorerst bange Minuten zu überstehen:
Nur drei Minuten nach Wiederbeginn kann Gleinstätten dann den Rückstand egalisieren. Ostermann bedient dabei Hajduk der aus kurzer Distanz keine Mühe hat das Leder ins Tor zu befördern - 2:2. 1 Daraufhin sollten die die Gäste zu ganz starken Momenten kommen - so ist es in Minute 51 die Torstange die die Zeltweger nach einem Christiner-Schuss aus 12 Metern vor einem Verlusttor bewahrt. Bei der darauffolgenden tollen Hajduk-Möglichkeit kann sich dann FCZ Torhüter Manuel Reinwald auszeichnen. Mit 1 dem Zachorjansky-Fernschuss der nur knapp sein Ziel verfehlt (58.) fightet sich der FC Zeltweg dann aber wieder in die Partie zurück. Und so gelingt es auch dank der tollen Unterstützung des Publikums das Match noch an sich zu reissen. 73.Minute: Ritzmaier-Zuckerpaß auf Markus Zmugg der alleinzulaufend den Gleinstättner Keeper per eleganten Schlenzer zum 3:2 bezwingt. Auf den Rängen wurde dieser Treffer dann gebührend mit Standing ovations gehuldigt. In den letzten zehn Minuten kommt es dann noch zu turbulenten Szenen - Zmugg und Hausberger bzw. Christiner scheitern aber. Die größte Möglichkeit auf das 3:3 sollte dann Kahraman in Minute 85 vorfinden - er donnert den Ball aus fünf Metern jedoch über das FCZ Tor - Spielendstand 3:2. Damit prolongieren Jusic, Schlager, Rainer & Co ihre starke Herbstform - so konnten aus den vergangenen acht Spielen bei nur einer Niederlage 15 Zähler verbucht werden. Weiters gilt das Aichfeldstadion als schwer einnehmbare Festung - seit Juni 2013 wurden in den letzten 21 Partien nur ein einziges Mal drei Punkte abgegeben.

HIER geht es zur BILDERGALERIE ++
by LEITNER Tom & PRIPFL Lucas

Stimmen nach dem Spiel:

Robert Früstük (FC Zeltweg):
"In einer von beiden Seiten intensiv geführten Begegnung sind die Zuseher voll auf ihre Kosten gekommen. Gegen den spielstarken SVU Gleinstätten der variantenreich nach vorne agierte präsentierten sich unsere Burschen auch menthal in einer Topverfassung. Jetzt gilt es diese Spielfreudigkeit auch beim heimstarken DSV Leoben abzurufen bzw. die Auswärtsbilanz aufzumöbeln. Nach dem darauffolgenden Steirercupspiel ist unser Fokus dann darauf ausgerichtet unsere tolle Infrastruktur im Aichfeldstadion zu nutzen und dieses spielerische Potential über die Winterpause hinweg zu konservieren."

Hannes Reinmayr (Gleinstätten):
"Die hochwertige Partie war absolute Werbung für die steirische Landesliga - wenngleich wir uns zumindest diesen einen Punkt gegen erwartet spielstarke Zeltweger verdient hätten. Wir waren streckenweise in der Hinrunde doch personell dezimiert - jetzt im Finish aber kann die nun weitgehenst komplette Truppe doch aufzeigen dass einiges mehr drinnen ist. Erfreulich in Zeltweg war auch dass die Mannschaft sich kräftemäßig vollauf auf der Höhe präsentiert hat bzw. wurde das Spieltempo permanent hoch gehalten."

FC Zeltweg: Reinwald (4), Jusic (5), Schlager (4), Hausberger (4), Rainer (4), Zachorjansky (5), Ritzmaier (4), K.Klicnik (4), M.Klicnik (4) [94.] Hirzberger (2), Zmugg (5) [93.] Früstük (2), Fischer (4) [90.] Krivic (2)

SVU Gleinstätten: Heil, Barcic (46.Kleier), Zanner, Kahraman, Stibler, Plieschnegger, Gorican, Christiner, Ostermann, Reinegger, Hajduk (59.Orend)

Gelbe Karte: Kleier (Gleinstätten)

Torfolge: 0:1 (17.Ostermann), 1:1 (22.Zmugg), 2:1 (33.M.Klicnik), 2:2 (48.Hajduk), 3:2 (73.Zmugg)

Aichfeldstadion, 650 Zuseher, SR: Brunner Wilhelm - Pucher Wolfgang - Mitteregger Heimo (Staffel Graz)

Spielvorschau:
Den Herbstausklang bestreitet der FC Zeltweg nun beim DSV Leoben. Gut möglich dass diese Partie aufgrund des regen Interesses zu einem Heimspiel für den FCZ werden könnte. Vorrangiges Ziel dabei ist es den starken vierten Tabellenplatz mit in die Winterpause zu nehmen. Danach steht noch das Steirercup-Spiel in Scheifling/Lorenzen an - klar will man 2015 dort noch weiter vertreten sein bzw. für Furore sorgen.

LETZTE HERBSTRUNDE LANDESLIGA:
Freitag, 31.Oktober, 19:00 Uhr
DSV LEOBEN - FC ZELTWEG

STEIRERCUP RUNDE 5:
Samstag, 8.November, 14:00 Uhr
SV SCHEIFLING/LORENZEN - FC ZELTWEG

Robet Tafeit








Zurück zur Übersicht
Unsere Partner